Auch OLG Frankfurt verneint Aktivlegitimation des IDO-Verbandes

Zu Tausenden hat der Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.V.  (kurz IDO-Verband) seit Jahren bereits Abmahnungen ausgesprochen.  Nun hat das OLG Frankfurt in einem dieser Fälle die Aktivlegitimation des Vereins verneint.

Das Grüne Recht Werbung Widerrufsbelehrung Printmedien Aktivlegitimation
© rdnzl – Fotolia.com

Zahlreiche wettbewerbsrechtliche Abmahnungen durch IDO-Verein

Massenhaft sind Online-Händler sind in den vergangenen Jahren vom IDO – Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online Unternehmen e. V.  (kurz: IDO-Verband) abgemahnt worden. Der IDO-Verband erlangte so als „Abmahnverein“ eine zweifelhafte Bekanntheit. Viele empfinden das Abmahngebahren des Vereins als rechtsmissbräuchlich. Doch konnte der Verein in zahlreichen Fällen gerichtliche Erfolge erzielen. Zuletzt war allerdings die Aktivlegitimation des Vereins von mehreren Gerichten in Frage gestellt worden. Auch das OLG Frankfurt sprach dem Verein nun in einem Berufungsverfahren die notwendige Anspruchsberechtigung ab.

Comic-Händler setzte sich gegen Abmahnung zur Wehr

Im vorliegenden Fall hatte der IDO-Verein einen Onlinehändler angemahnt, der über die Plattform eBay Comics verkaufte. Dem Händler war neben weiteren Verstößen unter anderem auch vorgeworfen worden, seinen Angeboten kein Musterwiderrufsformular hinzugefügt zu haben. Außerdem soll er nicht ausreichend über das Mängelhaftungsrecht informiert haben. Da der Händler sich nach der Abmahnung weigerte, eine Unterlassungserklärung abzugeben, zog der IDO-Verein vor Gericht. Das LG Frankfurt verurteilte den abgemahnten Händler zur Unterlassung. Dieser legte Rechtsmittel gegen die Entscheidung ein. Der Fall landete vor dem OLG Frankfurt.

OLG Frankfurt: nicht ausreichend Mitglieder in fraglicher Kategorie

Das OLG Frankfurt gab dem abgemahnte Händler Recht. So stünden wettbewerbsrechtliuche Unterlassungsansprüche Wirtschaftsverbänden nur dann zu, wenn ihnen eine erhebliche Anzahl von Mitgliedern angehören, die vergleichbare Waren oder Dienstleistungen wie der Abgemahnte anbieten. In der Gesamtschau kam das OLG zu den Ergebnis, dass die meisten Mitglieder des IDO-Verein nur in unerheblichem Maße in den relevanten Kategorien „Spielzeug“ und „Bücher und Comics“ Ware vertreiben. Soweit einige Unternehmen Bücher oder Spielwaren in nicht nur unerheblichem Umfang vertreiben, so das OLG, handele es sich um vom Spezialbereich des Klägers (Comics) weit entfernte Themen (z. B. Blumen, Thermomix etc). Somit fehle es hier an der Aktivlegitimation des IDO-Verbandes.

Da dem Verein daher vorliegend bereits die Aktivlegitimation für ein wettbewerbsrechtliches Vorgehen fehle, komme es auf die Frage, ob der Verein zudem auch rechtsmissbräuchlich handele, auch gar nicht mehr an.

Sind Sie auch wegen mutmaßlicher Wettbewerbsrechtsverstöße abgemahnt oder verklagt worden? Rechtsanwalt Otto Freiherr Grote aus Düsseldorf berät seit Jahren bundesweit zahlreiche Mandanten in Fragen des Wettbewerbsrechts. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, um an unserer langjährigen Erfahrungen in diesem Fachgebiet teilzuhaben. Wir beraten Sie gerne. Schreiben Sie uns eine E-Mail (kontakt@das-gruene-recht.de) oder rufen Sie uns an (Tel.: 0211 – 54 20 04 – 64). Die telefonische Erstberatung ist kostenlos.