Vorwurf Irreführung: Versicherungsmakler klagen gegen Check24

Versicherungsvermittler im klassischen Sinn fühlen sich zunehmend von Vergleichsplattformen im Internet bedroht. Der Vorwurf: Irreführung der Verbraucher. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BDV) hat nun den Betreiber des bekannten Vergleichsportals check24.de vor dem LG München verklagt.

Irreführung
Foto: © ra2 studio – Fotolia.com

Vergleichsportale als Versicherungsvermittler

Auf der Suche nach einer günstigen Versicherung nehmen viele Verbraucher gerne die Dienste von Vergleichsportalen im Internet in Anspruch. Den klassischen Versicherungsvermittlern sind diese Vergleichsportale ein Dorn im Auge. Der Vorwurf: die Vergleichsplattformen sollen gegenüber den Verbrauchern nicht deutlich genug klarstellen, dass es sich bei ihnen tatsächlich um Versicherungsvermittler handelt, die für vermittelte Versicherungsverträge wie jeder andere Makler auch Provisionen einstreichen.

Wettbewerbswidriges Verhaltens durch Irreführung der Verbraucher?

Der BDV hat nun mit der Plattform check24.de in bekanntes Vergleichsportal (u. a. auch für Versicherungen) verklagt. Dort wurden offenbar nach eigenen Angaben allein in der letzten Wechselrunde 950.000 Kfz-Versicherungen vermittelt. Der BDV stellt sich auf den Standpunkt, dass die Betreiber des Portals die Verbraucher direkt darauf hinweisen müssen, dass sie für den Abschluss jeder Versicherung eine Provision oder Gewinnbeteiligung erhalten. Tun sie dies nicht, stelle dies eine Irreführung der Verbraucher und somit eine Verletzung des Wettbewerbsrechts dar. Daher klagte nun der Maklerverband vor dem LG München. Der klagende Verband sieht das vorliegende Verfahren als Musterprozess und will künftig auch andere Portale in die Pflicht nehmen.

Auch Verbraucherschützer und Politik beklagen undurchsichtige Preisvergleiche

Kritik an den Vergleichsportalen kommt auch von Seiten der Verbraucherschützer. Dort will man herausgefunden haben, dass die Vergleichsportale auch nicht immer den günstigsten Preis anzeigen, was angesichts der Interessenskollision der an den Provisionen verdienenden Plattformen zumindest fragwürdig erscheint. Auch von Seiten der Politik wird teilweise gefordert, dass Versicherungsvermittler stets offenlegen sollen, welche Provisionen Sie im Einzelfall für den Abschluss einer Versicherung erhalten.

Haben Sie Fragen zu möglichen Irreführung durch Wettbewerber? Oder sind Sie mit dem Vorwurf einer Wettbewerbsrechtsverletzung konfrontiert? Rechtsanwalt Otto Freiherr Grote aus Düsseldorf berät seit Jahren bundesweit zahlreiche Mandanten in Fragen des Wettbewerbsrechts, des gewerblichen Rechtsschutzes und des Versicherungsrechts. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, um an unserer langjährigen Erfahrungen in diesen Fachgebieten teilzuhaben. Wir beraten Sie gerne. Schreiben Sie uns eine E-Mail (kontakt@das-gruene-recht.de) oder rufen Sie uns an (Tel.: 0211 – 54 20 04 – 64). Die telefonische Erstberatung ist kostenlos.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.