Droidjack – Hausdurchsuchungen bei Käufern des Späh-Programms

Europaweit sind zahlreiche Hausdurchsuchungen bei Käufern der Späh-Software Droidjack durchgeführt worden. Alleine in Deutschland waren es 13 Wohnungen in mehreren Bundesländern, die Besuch von der Polizei bekamen. Was hat es mit dieser Software auf sich und was wird den Käufern vorgeworfen?

Beachtenswert ist, dass sich die Hausdurchsuchungen nicht gegen die Anbieter der Software Droidjack, sondern gegen deren Käufer richten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wirft den Droidjack-Käufern das illegale Ausspähen von Daten vor, indem diese die Software erworben und eingesetzt haben. Auch Computerbetrug durch den Einsatz der Software käme in Betracht.

Was ist Droidjack?

Droidjack ist eine Software für Android-Geräte, mit denen, so die Ermittler, Geräte mit dem Betriebssystem Android überwacht werden können. So soll es das Programm möglich machen, Telefon- und Umgebungsgespräche ohne Wissen des Telefonbesitzers aufzunehmen. Auch Fotos mit Handy-Kameras lassen sich über Droidjack angeblich ohne Wissen des Besitzers anfertigen. Die Software Droidjack soll den gesamten Datenverkehr eines ausgespähten Geräts auslesen können.

Ermittler halten legale Nutzung von Droidjack für ausgeschlossen

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main geht davon aus, dass die Software Droidjack ausschließlich für illegale Aktivitäten genutzt wird. Jedoch wurde bereits gemeldet, dass gerade auch IT-Sicherheits-Experten Gebrauch von solcher Späh-Software machen, um zu prüfen, ob ihre Systeme tatsächlich sicher sind. Dass tatsächlich ausschließlich Kriminelle von den aktuellen Hausdurchsuchungen betroffen waren, darf bezweifelt werden.

Rechtsanwalt Otto Freiherr Grote aus Düsseldorf berät seit Jahren zahlreiche Mandanten bundesweit in Fragen des Medien- und IT-Strafrechts, so auch in Ermittlungsverfahren. Wird gegen Sie wegen des Ausspähens von Daten ermittelt? Haben Sie eine polizeiliche Vorladung erhalten? Oder hat bei Ihnen sogar, wie vorliegend, eine Hausdurchsuchung stattgefunden? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, um an unserer langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich teilzuhaben. Wir beraten Sie gerne. Schreiben Sie uns eine E-Mail (kontakt@das-gruene-recht.de) oder rufen Sie uns an (Tel.: 0211 – 54 20 04 – 64). Die telefonische Erstberatung ist kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.